weißer Köpfchenschimmel

Moderatoren: Lauscher, Fidelis

Antworten
Gast

weißer Köpfchenschimmel

Beitrag von Gast » Donnerstag, 11. Juni 2009 20:59

Ich habe auf meiner Pilzkultur einen weißen Schimmel entdeckt der sich farblich vom Myzel des austernpilzes kaum unterscheidet. Allerdings sind es Fäden die weit aus dem Substrat herausragen und an den spitzen Schwaze "Köpfchen" tragen.

Hab leider keinen Fotoapparat, sieht aber haargenau aus wie dieser Pilz
"Mucor plasmaticus":

http://www.holz-schimmel.de/jochpilze.html
Gast

Beitrag von Gast » Donnerstag, 11. Juni 2009 21:02

Soll ich die Kultur jetzt gleich entfernen?

Das müzel des Seitlings hat sich schon über 70% der Oberfläche ausgebreitet. Der Schimmelbefall ist nur eng begrenzt. Durchmesser 3 cm

Danke für alle Antworten!
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 3020
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Beitrag von Mycelio » Freitag, 12. Juni 2009 11:10

Hallo,

es ist schwer, einen Rat zu geben ohne zu wissen, wie deine Pilzkultur aussieht. Handelt es sich um ein kleines Glas oder einen großen Beutel? Welches Substrat hast du?

Zuallererst solltest du die Kultur von anderen trennen und in Quarantäne schicken.

Dann könntest du die Schimmelkolonie großzügig ausbaggern und dabei bedenken, daß Mucorartige schneller wachsen als Austern. Evtl. auch das gesamte unbewachsene Substrat mitentfernen, sind ja schon überall Schimmelsporen drauf. Dann kommt es darauf an, wie weit der Schimmel bereits im Substrat vorgedrungen ist. Ich weiß jetzt nichts über mögliche Giftstoffe im Mycel von Mucor und Rhizopus (der könnte es auch sein), aber die Sporen können bei immungeschwächten Personen schwere gesundheitliche Probleme verursachen.

Bei einer kleinen Kultur und bei nährstoffreichem Substrat würde ich dazu raten, sie schleunigst zu entsorgen und neu zu beginnen. Eine größere könntest du im Garten an einem feuchten, schattigen Ort vergraben. In der freien Natur wird Schimmel oft von was anderem gefressen.

Grüße, Carsten
Gast

Beitrag von Gast » Freitag, 12. Juni 2009 14:12

Danke für deine Antwort!

Es handelt sich um 2 in 5l Kübeln angesetzte Kulturen. Davon ist offensichtlich eine befallen. Dder konterminierte Teil ist schon vom Austernmyzel eingekreist.

Es scheint fast so als ob die Auster den Mucor schier "auffrist" und überwuchert, da der Konterminierte Teil(weiße Fäden mit Schwarzen Köpfchen) heute nur noch ca. halb so groß ist wie gestern Abend. Allerdings ist das auch nicht mit 100% sicherheit zu sagen, da die Mycele der Beiden Spezies optisch kaum zu unterscheiden sind.

Nährstoffreich? Naja, zusätze wie Weizen usw. sind keine Vorhanden, lediglich Strohpellets.


Es wäre halt schade alles wegwerfen zu müssen, da das austernmyzel rege wächst und das substrat nun schon 3 Wochen steht.
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 3020
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Beitrag von Mycelio » Freitag, 12. Juni 2009 22:06

Also ich würde den Schimmel auf keinen Fall drinlassen. Auch wenn es vielleicht so aussieht, als ob der Schimmel gefressen wird, kann er genausogut unsichtbar weiter durch den Block wachsen. Lieber einen Teil des Substrats opfern als die Gesundheit, oder?

Grüße, Carsten
Antworten

Zurück zu „Kontis und Schädlinge“