kleiner Nebenerwerb in Berlin

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Matzel
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 15. September 2021 07:25

kleiner Nebenerwerb in Berlin

Beitrag von Matzel » Mittwoch, 15. September 2021 08:01

Guten Morgen liebe kulturpilz-Community,

ich ernte wenige Kilo Seitlinge pro Woche und möchte diese nun gerne nachdem Freunde und Familie versorgt sind, ab und zu auf Wochenmärkten anbieten.
Mir geht es weniger ums 'Geld machen' als viel mehr darum, ein wenig meiner Freizeit damit zu verbringen, Teil des regen Markttreibens zu sein, mit netten Menschen in Kontakt zu kommen, sich über das spannende Thema Essen und gesunde Lebensmittel auszutauschen und vielleicht das ein oder andere Kompliment für die eigenen Pilze zu bekommen. :)

Erste Erkundigungen beim Gewerbeamt und der Lebensmittelaufsicht waren aber recht ernüchternd. Niemand scheint sich mit diesem Spezialfall Pilzanbau so richtig auszukennen. Mir wurde empfohlen, mich an einen privaten landwirtschaftlichen Sachverständigen zu wenden. Was das aber wieder kostet?

Ich hatte daher gehofft, dass mir jemand von euch, der oder die bereits selbst einen kleinen Marktstand hat, einmal kurz den konkreten Ablauf der Gewerbe- & Marktanmeldung im Detail schildern kann. Würde mich freuen.

Viele liebe Grüße,
Matze
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1448
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: kleiner Nebenerwerb in Berlin

Beitrag von mariapilz » Mittwoch, 15. September 2021 12:09

Hi,
....Gewerbe?... Du baust Pilze an, also bist du Bauer/Landwirt. So ist auch allws viel billiger. Pilzzucht fällt unter Urproduktion... Das ist noch besser. Erkundige dich bei der Landwirtschaftskammer. Dort müsstest du eine Betriebs Nummer bekommen...Und los geht's. Das ist alles gratis (zumindest im Ösiland).

sorry kurz und so. .. Keine Zeit.
Gruß
Benutzeravatar
GrafDracula
Ehren - Member
Beiträge: 266
Registriert: Dienstag, 08. Mai 2018 07:58

Re: kleiner Nebenerwerb in Berlin

Beitrag von GrafDracula » Mittwoch, 15. September 2021 19:27

Also ich hab grad mal hier in Bayern geschaut wie man so eine Betriebsnummer beantragtr und wer die eigentlich benötigt ... und dort steht ganz eindeutig:
Wenn Sie Arbeitnehmer beschäftigen wollen, benötigen Sie eine Betriebsnummer.
Auch wenn man versucht die Betriebsnummer zu beantragen im Online-Formular kommt man dann irgendwann zu dem Punkt, wo man angeben muss wie viele Angestellte man beschäftigen möchte und wenn man dort "gar niemanden" auswählt kommt wieder ein kleines Fenster mit dem Hinweism, dass man dann keine Betriebsnummer benötigt.

Vielleicht ist das in anderen Bundesländern anders, aber hier in Bayern bräuchtest du demnach keine Betriebsnummer, wenn du selber auf Wochenmärkten verkaufen willst. Ansonsten ... was ich bisher so gelesen habe hat mariapilz Recht ... Pilzzucht ist Urproduktion.
Pilzzucht-DAU ... hat ganz viel Meinung bei wenig Ahnung :-)

- Herr gib mir Geduld - Aber schnell!!!
- Streite nie mit Idioten, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich mit Erfahrung.
Matzel
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 15. September 2021 07:25

Re: kleiner Nebenerwerb in Berlin

Beitrag von Matzel » Donnerstag, 16. September 2021 10:27

Dank euch, Maria und GrafDracula für eure Antworten.
Dann fühle ich mal bei der Landwirtschaftskammer vor (die Berlin natürlich nicht hat :)) und erkundige mich auch mal bei den Marktstandbetreibern, die ja ebenfalls größtenteils Urpoduzenten sind.

Viele Grüße
Antworten

Zurück zu „Pilzzucht als Neben- oder Haupterwerb“